Startseite

Permakultur

zukünftiges Gärtnern in vielfältigen Ökosystemen

Auf unserem Hof in Grub, eingebettet im Steigerwald, gebe ich Führungen zum Thema Permakultur und Wildkräuter.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Durchstöbern meiner Homepage.

Lassen Sie sich inspirieren – Ihre Kathinka Neff

Mein Herz gehört der Permakultur

Die Permakultur versucht die Natur ganzheitlich zu sehen, als ein natürliches und nachhaltiges System. Sie befasst sich mit elementaren Dingen, dem Denken und Wirtschaften in Kreisläufen nach dem Vorbild der Natur und gegenseitigen Wechselwirkungen. Sie bietet somit ein Konzept für einen zukunftsfähigen Lebensstil.

Mein Garten entstand aus der Überzeugung Ökologie, Kreativität und Nutzen zu einem harmonischen Ganzen zu vereinen. Er ist für mich Ausdruck der Liebe zu unserer Schöpfung, mit welcher wir untrennbar verbunden sind.

Die Permakultur vereint diese Dinge in treffender Weise – sie ist meine Weltanschauung. Sie erfüllt neben multifunktionalen Ökosystemen auch einen achtsamen Umgang mit der Erde und ein soziales Miteinander.

Auch Aspekte, welche ein spirituelles Verständnis für die Einheit des Lebens beinhalten, haben einen festen Platz in meinem Leben.

Spiritualität war auch für die Urvölker ein fester Bestandteil ihres Wirkens. Die Einbeziehung natürlicher Kräfte und Wesenheiten.

Viele lebten nach den Prinzipien der ‚Permakultur‘, waren geradezu Meister darin.  Aus ihrem Bewußtsein über die Notwendigkeit, Wasser zurückzuhalten legten sie zwischen vom 13. bis 15. Jhdt. Bewässerungssysteme an, die noch heute funktionieren.

Weitere Info´s in: Frankens Paradiese

Vom Kratergarten zum Gemüsegarten
Besonderes Mikroklima im Kratergarten
Wildblumen und Totholz für Nützlinge
Nützliche Wildkräuter wachsen von alleine, wie hier die wilde Karde
Gewächshaus aus alten Fenstern
Mischkultur: Auch Blumen und Gemüse gehen eine Symbiose ein
Palmkohl: Lecker, dekorativ und winterhart
Alte Gemüsesorten: violetter Federkohl, violetter Rosenkohl, violetter Blumenkohl, Grünkohl und Amaranth
Mosaik aus alten Fliesen
Mehrfachnutzen: Toter Holunder als Klettergerüst und Lebensraum für Nützlinge
Hügelbeet mit Sonnenfalle
Trockenmauer: Lebensraum für Fressfeinde